Exentis GeschäftsmodellVon Ihrer Bauteilidee zur Grossserie

Die Vorteile der Exentis 3D Siebdrucktechnologie schaffen erheblichen Mehrwert für die Kunden. Daher gilt als übergeordnetes Ziel, das patentierte Exentis 3D Mass Customization® als neuen Industriestandard für die Industrielle Additive Fertigung zu verankern.

Diskussion der Produktidee oder der Problemstellung

Vorstellung von 3D Lösungsvarianten

Vereinbarung eines Entwicklungsprojektes

Vorlage von Verfahrenstechnologie, Musterteilen und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

Exentis liefert Teile oder Produktion beim Kunden vor Ort

Make or Buy

Exentis bietet ihren Kunden die Make or Buy Möglichkeiten um die kundenseitige Produktidee in 3D Grossserie zu fertigen:

  1. Industrielle Produktion der Bauteile durch den Kunden
  2. Industrielle Produktion der Bauteile durch Exentis

Diesem Prozess vorgeschaltet ist immer ein Entwicklungsprojekt, um den bestmöglichen Erfolg für den Kunden zu gewährleisten.

Entwicklungsprojekt

Das Entwicklungsprojekt ist der zentrale Prozessschritt zwischen Produktidee des Kunden und anschliessender grossserieller 3D Fertigung. Die Erkenntnisse aus dem Entwicklungsprojekt sind von zentraler Bedeutung für das spätere Industrialisierte Additive Manufacturing.

Im Rahmen des Entwicklungsprojekts arbeiten eine Reihe von Exentis Spezialisten zusammen und entwickeln zunächst komplexe 3D Modelle des späteren Bauteils. Zielsetzung ist die Klärung der Fragestellung, ob durch den 3D Druck ein neues Bauteil entstehen kann, das um ein Vielfaches effizienter und funktionaler aufgebaut sein kann als das konventionelle Bauteil.

Ist das Objektdesign abgeschlossen, erfolgt in einem nächsten Schritt die Material- bzw. Pastenentwicklung. Hier arbeiten Materialwissenschaftler, Chemiker und Ingenieure Hand in Hand, um die vom Kunden vorgegebene Spezifikation hinsichtlich Härte, Steifigkeit, Porositätsgrad wie auch die gewünschte Oberflächenbeschaffenheit zu erfüllen.

Sind die Pastensysteme fertiggestellt, werden die mehrdimensionalen Sinterkurven für das Bauteil entwickelt. Der Kunde erhält im Anschluss Musterteile, die einer umfangreichen Qualitätssicherung unterzogen werden.

Nach Freigabe der Musterteile erhält der Kunde eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung für die Produktion der Bauteile bei sich vor Ort oder den Einkauf der Bauteile bei Exentis. In der Anfangszeit erfolgt zumeist die Entscheidung im Rahmen einer Dual Source Strategie. Der Kunde beauftragt Exentis mit dem Hochfahren der Produktion bis zu einer vorgegebenen Stückzahl und etabliert dazu parallel eine Exentis 3D Siebdruckfertigung bei sich vor Ort.

Make

Nachdem sich Kunden für die Eigenproduktion vor Ort entschieden haben, werden sie bei Exentis aus einer Hand bedient. Exentis bietet dann den Service eines One-Stop-Shop an. Alles was es braucht, um Kundenbauteile in Eigenregie vor Ort beim Kunden herzustellen, wird von Exentis zugeliefert. Das beginnt mit der Einräumung einer bauteilspezifischen Produktionslizenz, damit der Kunde die umfangreich patentierte Exentis 3D Siebdrucktechnologie für die Bauteilherstellung für sich nutzen kann.

Bei aller Flexibilität der Exentis 3D Siebdrucksysteme ist es erforderlich, die 3D Siebdruckanlagen speziell auf die Bauteile abzustimmen. Dabei kommt es auf die gewünschte Ausbringungsmenge an, genauso wie auf spezielle Fertigungsumfelder wie zum Beispiel die Reinraumproduktion von Biogewebe oder die hoch effizienten Fertigungsstrassen für Industrieteile.

Für die Inbetriebnahme liefert Exentis die notwendigen Pastensysteme, die Siebe, die Verfahrenstechnik, anwendungsspezifische Schulungen und falls gewünscht das Bedienpersonal. Bei Industrieteilen rundet eine bauteilspezifische Sinterofenkonfiguration das Leistungsprofil von Exentis ab.

Buy

Exentis bietet den Kunden eine Produktion zum Festpreis pro Bauteil. Variationen oder Materialänderungen am finalen Bauteil sind durch das "Rapid Tooling", die Anpassung der Drucksiebe, innerhalb von 1 bis 3 Tagen möglich. So können Exentis Kunden auch kleinere Stückzahlgrössen, die bisher auf Basis konventioneller Fertigungsmethoden und der damit verbundenen zeit- und kostenaufwändigen Werkzeugherstellung nicht möglich waren, flexibel und zeitnah produzieren lassen.